Frau nima

Stadtgeschichten, Heldengeschichten, Alltagsgeschichten…


10 Kommentare

Ich kaufe ein A…

… und löse auf *grins*
Also der kulinarische Teil meines Rätsels war: Apfelgelee *mmmhmmm*Das Rezept habe ich schon vor eeewiger Zeit bei Bora entdeckt und wollte es seitdem nachkochen. Leider ist es mir ein bisschen flüssig geworden – ich denke, ich werde nicht drum rum kommen und mit dem Helden gemeinsam nochmal alle Gläser leeren und mit etwas Gelierzucker nochmal aufkochen. Schmecken tut es aber jetzt schon *mmhhhmmmm*

Und der zweite Teil meines Rätsels ist ein Inhalt für die Weihnachtskiste. Gestrickt aus meiner liebsten Malabrigo BabyMerino Lace Wolle – ein Traum aus Rosa. Rosa ist ehrlich gestanden nicht meine Farbe. Auch nicht dieses Altrosa – ich finde, es steht mir einfach nicht. Allerdings weiß ich, dass meine Mama diese Farbe seeehr gern mag und auch diese Wolle und überhaupt solche Tücher.Verstrickt habe ich ca. 75g – also ist es wiedermal ein richtiges Fliegengewicht. Anleitung dazu habe ich keine – ich habe einfach Freischnauze auf die gewünschte Breite zugenommen und danach mein liebstes Wellenmuster (auch als Pfauenmuster bekannt) gestrickt. Die Spitzen habe ich beim Spannen schön rausgearbeitet – wenn man das nicht so macht, dann sind es eher Rundungen als Spitzen am Rand. Wie man halt mag. Und so kann wieder ein Teil in die Weihnachtskiste wandern – es sind immerhin nicht mal mehr 3 Monate bis zum großen Fest!

Advertisements


19 Kommentare

M wie Montag oder…

Monstersocken könnte man auch dazu sagen.
Diese Socken sind nämlich Größe 44/45 – und nein sie sind nicht für einen großen Mann sondern für meine Masseurin mit den goldenen Händen 😉 Und ja: als ich sie zum ersten Mal gesehen habe, wurde mir schon ein bisschen mulmig bei dem Gedanken, dass sie mich gleich massieren würde. Sie ist schon eine besondere Erscheinung.
Das Muster habe ich bei Sonja gefunden – es nennt sich Pfaffenwinkel Muster und hat sich sehr angenehm verstricken lassen. Auch wenn es sich bis zum Schluss nicht in mein Hirn einbrennen wollte und ich immer die Anleitung brauchte – aber das war nicht wirklich schlimm.
Die Wolle hatte ich noch vom letztjährigen Tausendschön-Abo – ich glaube der Strang heißt „Wassernixe“ oder irgendwie so ähnlich (ihr wißt ja – ich hab’s nicht so mit den Banderolen).
Und es ging sich sogar die Übergröße mit 100g aus – nach dem ersten Socken hab ich nämlich beim abwiegen vom Rest schon ziemlich geschwitzt.
Aber wie heißt es so schön? Ende gut – alles gut.
Und so wandern diese Monstersocken in die Weihnachtskiste – denn lang ist es nicht mehr hin.
Kommt gut in die neue Woche meine Lieben – die ich auch meine letzte Arbeitswoche vor meinem Urlaub ist *jipieeeeee*

MitmacherInnen sind wie immer gerne gesehen – euer Montagspost sollte einfach mit einem M beginnen.