Frau nima

Stadtgeschichten, Heldengeschichten, Alltagsgeschichten…


19 Kommentare

M wie Montag oder…

meets Sonntagsfreuden von Maria 🙂 Die Sonntagsfreuden mache ich immer gerne mit, aber da ich in letzter Zeit den PC am Wochenende ausgeschalten lasse, war ich etwas ööööhm schlampig mit mitmachen.

Naja jedenfalls – hier meine MontagsSonntagsfreude ♥

Unser Nachbar kann nicht gut Deutsch. Und er nuschelt ziemlich. Und er hat so ein richtig liebes Knautschgesicht.
Man sieht sich – meistens wenn er vorm Haus steht und seine Zigarette geniesst – seine Frau dürfte da anscheinend ziemlich streng sein, denn schon als wir im März eingezogen sind, musste er draussen bibern stehen.

Gestern um kurz nach 11 Uhr läutet es an unserer Tür. Ich war gerade im Bad – deswegen hat der Held die Tür geöffnet. „Für Gattin“ – höre ich jemanden nuscheln. „Schau mal auf den Wohnzimmertisch“, meinte der Held zu mir.
Und da standen sie – Weingartenweintrauben. Einfach so vom Nachbarn vorbeigebracht. Ist uns in den ganzen 8 Jahren in der alten Wohnung nie passiert – aber hier, mitten in der Großstadt, wo es immer heißt: Hier lebt jeder für sich alleine, anonym und niemand kümmert sich um den Anderen… – hier steht ein Teller Nachbarschaftstrauben.

M wie Montag – wer mitmachen will, darf sich gerne angesprochen fühlen. Den Montagspost einfach mit einem M beginnen.

Advertisements